Zum Inhalt springen

Wir fördern aktiv die Gesundheit am Arbeitsplatz!

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei BENEVIT geht weit über die traditionellen Gesundheitsförderungsmaßnahmen hinaus. Wir verfolgen für unsere Mitarbeitenden, aber auch die Organisation einen ganzheitlichen und ressourcenorientierten Ansatz.

Damit treiben wir die nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens voran und stellen dafür die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeitenden in den Mittelpunkt, unter anderem in enger Kooperation mit dem Fonds Gesundes Vorarlberg, wofür wir auch das Vorarlberger Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung, SALVUS GOLD, verliehen bekommen haben.

Was verstehen wir unter betrieblichem Gesundheitsmanagement?

Seit 2015 freut sich die Benevit – Gruppe über die Auszeichnung des „Salvus“, das Vorarlberger Gesundheitsgütesiegel. Schon für die Erreichung der Kriterien für dieses Gütesiegel wurden verschiedenste Gesundheitsmaßnahmen und Verbesserungen erarbeitet und umgesetzt. Beispiele dafür sind ein heimübergreifendes Ergonomie- konzept, die Einführung von Fallbesprechungen (extern und intern) und ein neues Wäschekonzept.  

Die Leitung für das betriebliche Gesundheitsmanagement obliegt Carmen Helbok–Föger, MSc MBA, Geschäftsführerin von BENEVIT. Unterstützt wird sie von einer Steuerungsgruppe mit folgenden Mitgliedern: Julia Wieder, Elmar Chiesola, Andrea Lutz, Dr. Gabriele Gort und Wolfgang Kurz. Die Aufgabe der Steuerungsgruppe ist es, das betriebliche Gesundheitsmanagement mit Hilfe eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (PDCA – Zyklus) weiterzuentwickeln, zu verbessern und zu verändern.

Zudem wurden sogenannte Eingliederungsbeauftragte - die jeweiligen Betriebsräte der Heime - ernannt. Sie bilden ein Frühwarnsystem, mit dessen Hilfe Langzeitkrankenständen entgegen gewirkt werden soll.


Fragen & Antworten zur betrieblichen Gesundheitsförderung bei BENEVIT

Welche Instrumente wurden im Zuge der IST-Analyse sowie in der abschließenden Evaluation eingesetzt?

Die Erhebung der gesundheitlichen Situation aller Mitarbeiter/innen (Ist – Analyse) wurde anhand eines Fragebogens online erhoben. Die Erhebung wurde während der Sommermonate 2016 durchgeführt. Die Rücklaufquote betrug fast 100%. Der Fragebogen umfasste 74 Fragen, die die physischen und psychischen Arbeitsanforderungen, den Gesundheitszustand und die Leistungsreserven der Arbeitnehmer betrafen. Für die Evaluation wurde am Ende des Projektes im Sommer 2018 der gleiche Fragebogen nochmals von allen Mitarbeitenden ausgefüllt.

Wie wurde die Belegschaft eingebunden? Wie wurde sie über die Aktivitäten informiert?

Die Belegschaft wurde von Anfang an miteingebunden – durch den Fragebogen für die Ist – Erhebung, durch das Einbinden von Fachwissen Einzelner bei der Maßnahmenausarbeitung und beim Umsetzen der ausgearbeiteten Maßnahmen. Hätte das Projektteam kein „Commitment“ der Mitarbeitenden gehabt, wäre das Projekt nicht umsetzbar gewesen.  Alle Mitarbeitenden wurden durch Rundschreiben, über die Homepage, das Pflegedokumentationsprogramm, das Magazin „Benevit Aktuell“, bei Teamsitzungen und durch die Protokolle der Steuerungsgruppensitzungen informiert. 

Welche Maßnahmen wurden umgesetzt bzw. welche Erfolge wurden erzielt?

Folgende Maßnahmen wurden umgesetzt:

  • Schulung für Mitarbeiter aus den Unterstützungsbereichen (Wäscherei, Reinigung und Küche) in Bezug auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung durch intensive Unterstützung der Sicherheitsvertrauenspersonen.
  • Workshops zum Thema  Stress, Burn Out für alle Mitarbeitenden
  • Gesundheitstag für alle Mitarbeiter z. B. Vortrag über gesunde Ernährung, Möglichkeiten von Bewegung, usw.
  • Analyse von Arbeitsprozessen zur Verringerung der Überstunden und Senkung von physischen und psychischen Belastungssituationen
  • Erarbeitung / Installierung eines Eingliederungsmanagements
  • Verfestigung/Anpassungen der Kommunikationskultur
  • Implementierung eines umfassenden Ergonomiekonzepts im Bereich Pflege und Betreuung
  • Anpassung der Strukturqualität durch Anschaffung von Hilfsmittel
  • Angebot von externen Coachings bei Überlastungssituationen
  • Mitarbeiterfördergespräche

Welche Erfolge konnten erzielt werden?

Die Erfolge kann man einem Kurzbericht zum Projektabschluss der "betrieblichen Gesundheitsförderung" entnehmen, der unter diesem LINK abrufbar ist: Kurzbericht zur ABI Plus-Befragung 2016/2018.

Was kann interessierten Unternehmen mit auf den Weg gegeben werden?

Ein derart großes Projekt und insbesondere der damit verbundene Organisationsentwicklungsprozess sind zum einen nur durch die volle Unterstützung der gesamten Führungsebene und zum anderen durch das Commitment aller Mitarbeiter möglich – denn Veränderung bringt Ungewissheit/Angst mit sich; Vertrauen und Mut von allen Beteiligten sind Grundvoraussetzungen und entscheiden über Erfolg oder Niederlage des Vorhabens!

Es dauert alles seine Zeit – da es sich nicht nur um Strukturveränderungen im Unternehmen, sondern auch um Verhaltensänderungen bei den Mitarbeitenden handelt. Es ist daher wichtig, dass alle Mitarbeitenden einen Sinn darin erkennen:

„Menschliches Verhalten wird nicht von Bedingungen diktiert, die der Mensch antrifft, sondern von Entscheidungen, die er selbst trifft.“ Viktor Frankl

HIER GIBT ES INFOS ...

Kontakt-Anfrage

KONTAKT-ANFRAGE
Kontaktieren Sie uns: