Wohlfühlen im Haus Klostertal von BENEVIT!

Das BENEVIT Haus Klostertal bietet moderne Infrastruktur, gut ausgebaute Wohnbereiche und verfügt über eine ausgezeichnete Lage. Erfahren Sie hier mehr über die einzelnen Wohnbereiche und die Umgebung des Hauses.

Heim- und Pflegeleitung

Dietmar Durig, MSc

Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger
 Heim- und Pflegeleitung 

Mein Motto:
„Wenn es unserem Personal gut geht, dann geht es auch unseren Bewohner:innen gut!

Aufbauend auf diesem Leitgedanken bin ich der festen Überzeugung, dass die Zufriedenheit von den Mitarbeiter:innen und den Bewohner:innen in unserem Haus im direkten Zusammenhang zu sehen ist. Das eine geht nicht ohne das andere!

Damit sich die Mitarbeiter:innen wohlfühlen, braucht es einerseits ein gutes „Teamwork“ in den einzelnen Bereichen sowie andererseits eine gut funktionierende bereichsübergreifende Kommunikation zwischen den Teams.
Diese beiden Voraussetzungen sowie ein respektvoller und wertschätzender Umgang bilden die Grundlage für eine optimale Pflege und Betreuung unserer Bewohner:innen.“   

Wohnbereichsleitungen

Angela Fritz

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin

Stellvertretende Heim- und Pflegeleitung; 

Leitung Wohnbereich 2

Leitung Palliative Team

Mein Motto:
„Unseren Bewohner:innen werden oft die Kleinigkeiten des Alltags zu einem großen Hindernis.  Sie können ihr Leben nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen. Der Einzug ins Heim ist eine große Herausforderung. Oft sind Angst und Heimweh Begleiter in der ersten Zeit. Gemeinsam wollen wir diese Hürden überwinden. Wir möchten unseren Bewohner:innen ein Zuhause geben und mit ihnen zusammen feiern, lachen und auch weinen.  Wir respektieren ihre Einzigartigkeit und unterstützen sie, wo sie es brauchen, möchten sie aber auch fordern, die vorhandenen Kräfte einzusetzen und selber Entscheidungen zu treffen. 

Wichtig ist uns auch, einen guten und offenen Kontakt mit den Angehörigen zu haben. Sie machen sich die Entscheidung nicht leicht, einen Angehörigen ins Pflegeheim zu bringen.

Meine Arbeit mit betagten Menschen ist für mich sehr bereichernd. Jede/r Bewohner/in bringt eine große Lebenserfahrung mit, und es ist immer wieder berührend, wenn man an besonderen Erinnerungen teilhaben kann.

‚So wie du willst, dass man dich pflegt, so pflege auch andere Menschen.'“

David Daros

Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger

Leitung Wohnbereich 1

Mein Motto

„In diesem herausfordernden Beruf ist es sehr wichtig ein gut funktionierendes Team zu haben. Dies kann nur durch Wertschätzung und offene Kommunikation gelingen. Alle MitarbeiterInnen sind ein Teil eines großen Ganzen und tragen ihren Beitrag für ein gutes Arbeitsklima bei und mit diesem sind auch schwierige Alltagsituationen besser zu meistern.

Eine gute Mischung aus Erfahrung und neuen Impulsen ist wichtig, da sich auch das Berufsfeld der Pflege immer weiterentwickelt und neue Erkenntnisse gewonnen werden. Zudem müssen auch die Angehörigen mit ins Boot geholt werden, um beispielsweise Informationen über den Bewohner zu erfahren, welche ihm seinen Alltag erleichtern und Freude bereiten. Vor allem bei Menschen, die sich selbst nicht mehr äußern können aufgrund ihrer Erkrankung sind kleine Gesten, aber auch sich Zeit zu nehmen wichtige Eckpfeiler in der täglichen Betreuung und Pflege unserer Bewohner.“

Verwaltung

Tanja Widerin

Verwaltung

Mein Motto:

„Die Wertschätzung gegenüber den Bewohner:innen, Angehörigen und Mitarbeiter:innen ist mir besonders wichtig. In der Verwaltung habe ich mit den Bewohner:innen oft Kontakt und helfe ihnen bei  formellen Anliegen, finanziellen Belange oder sonstigen behördlichen Angelegenheiten. 

Hierbei sehe ich einen respektvollen Umgang als Grundvoraussetzung für das tägliche Miteinander.

Wenn sich  Bewohner:innen dann mit einem Lächeln oder einer Umarmung bedanken, freut mich das von ganzem Herzen und gibt mir die Bestätigung, dass ich hier am richtigen Platz arbeite.“ 

Küchenleitung

Hans-Jürgen Lirsch

Küchenleitung

Spezielle Kompetenzen:
Dipl. Diätkoch

„JEDEN TAG OHNE EIN LÄCHELN IST EIN VERLORENER TAG!
Es ist wichtig, zu tun, was andere glücklich macht, und Spaß dabei zu haben. 

Unsere Stärke ist, täglich frische geschmackvolle Gerichte zu kreieren.

Dabei legen wir auf regionale Produkte von unseren heimischen Zulieferern großen Wert.
Denn Qualität ist kein Zufall.“

Fachbereiche

Palliativteam

„Du zählst, weil Du du bist, Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben.“
(Dame Cicley Saunders)

„Palliativ Care bedeutet für uns im Haus Klostertal, dass wir unsere Bewohner:innen in ihrem letzten Lebensabschnitt medizinisch und spirituell ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprechend betreuen. In dieser Lebensphase geht es nicht mehr um Heilung, sondern um die Linderung der Beschwerden. Dabei ist uns eine gute Kommunikation mit den Angehörigen wichtig. 

Bei unserer Arbeit werden wir vom Mobilen Palliativteam, von Hospizbegleiterinnen und von unserem Hausarzt unterstützt. Das Palliativteam besteht aus fünf Mitarbeiter:innen, die sich regelmäßig treffen und bestimmte Themen aufarbeiten. Gleichzeitig werden alle Mitarbeiter:innen des Heims in Palliative Care und Hospiz-Kultur geschult.“

Aromapflegeteam

Aromapflege beinhaltet die Anwendung hochwertiger ätherischer Öle und nativer Pflanzenöle im Haus Klostertal. Sie ist ein wertvoller Begleiter im Rahmen der ganzheitlichen Pflege. Die Aromapflege lässt sich gut in bestehende Pflegekonzepte integrieren. 

Wenn die Kommunikation auf der verbalen Ebene nicht mehr gegeben ist, ist die Aromapflege ein gutes Instrument, um über Riechen und Berühren mit den Bewohner:innen in Kontakt zu treten. Hierbei werden die Sinne bei kognitiv eingeschränkten Bewohner:innen angesprochen, um Erinnerungen zu wecken.

Wir bieten an:
  • Raumbeduftung
  • Aromatische Waschungen und Bäder
  • Hautpflege
  • Mundpflege
  • Einreibungen und Streichungen
  • Wickel und Kompressen ( je nach Arzt-Anordnung)

In regelmäßigen Abständen findet ein Wohlfühlnachmittag für die Bewohner:innen mit der Validationsgruppe und dem Aromapflegeteam unter dem Motto „ 5 Sinne ansprechen“ statt. Zudem trifft sich das Aromapflegeteam alle zwei Monate zum Austausch.

Jennifer Feldkircher ist seit 2006 bei uns

Jennifer Feldkircher ist über den IFS-Spagat an einem integrativen Arbeitsplatz beschäftigt. Sie absolvierte 2010 die Fortbildung „Aktiv Connecter“. Mit diesem Zertifikat kann und will sie anderen Menschen mit einer Beeinträchtigung Mut machen und die Freude an der Arbeit vermitteln.

Der IFS-Spagat ermöglichte Jennifer, ihre Arbeit vor Ausbildern, Betreuern und sonstigen Personen im Sozialbereich vorzustellen.

Kontaktformular

20 Jahre BENEVIT

Auszeichnungen

Magazine

BENEVIT aktuell

Jahresbericht

Dornbirn
Bregenz
Langen
Hittisau
Ludesch
Innerbraz
Alberschwende
Höchst

BENEVIT Standorte

Zentrale / Verwaltung

1 Dornbirn

Sozialzentren / Heime

2 Alberschwende
3 Bregenz-Weidach
4 Hittisau
5 Höchst
6 Innerbraz
7 Langen
8 Ludesch

Betreute Wohngemeinschaft

5 Höchst

Betreutes Wohnen

2 Alberschwende
3 Bregenz-Weidach
6 Innerbraz
8 Ludesch